当前位置: 首页 > 留学德国 > 留学日志 > 正文

留学日志(李博)

【来源: | 发布日期:2012-09-03 】

Moin alle!

Wie geht es euch? Ist es in XISU ohne mich noch friedlich? Ist alles am Sportfest in Ordnung? Hat sich wer noch in wen verliebt? Wie ist die Vorbereitung für die PGG? Und wie ist der Umgang mit Ralf?

Es sind schon sieben Monate in Deutschland, und zwar so weit, so gut. Ich wohne mit vier deutschen Jungen in einer WG. Es ist bei uns zu Hause immer ganz viel los, Kicker spielen, Fußball gucken, Bier trinken, zusammen einkaufen, zusammen joggen. Ich hab ein Dachzimmer, also ein Zimmer, das ganz unter dem Dach der Wohnung ist und wie ein Dreieck aussieht. Am Anfang war ich nicht zufrieden mit so einem komischen Zimmer, aber mit der Zeit finde ich, dass solches Zimmer auch seinen eigenen Stil hat.

Letztes Semester war ich bei Frau Gowin im Seminar, die deutsche Grammatik unterrichtet. Fast das alles, was ich dabei gelernt habe, habe ich vorher in China schon mehr oder weniger gelernt, aber was in ihrem Unterricht angeboten ist, ist ganz systematisch, so dass wir die deutsche Grammatik besser strukturieren und analysieren können. In der Lernveranstaltung Deutsche Landeskunde haben wir die deutsche Kultur kennen gelernt, aber nur grundsätzlich. Wenn jemand noch tiefer forschen möchte, muss der noch länger in Deutschland bleiben. Ein Jahr reicht nicht, wie z.B. weniger Leute unter uns wissen nicht, was der Unterschied zwischen einer katholischen Kirche und einer christlichen Kirche ist. Solche Sache gibt es noch mehrere. Außerdem hab ich auch die Einführung in die Sprachwissenschaft belegt Das ist so wie der Name, eine Wissenschaft, die sich mit Sprachen beschäftigt. Bei DaF kann man sich sowohl mündlich als auch schriftlich verbessern, trotzdem hab ich zum Schluss keine gute Note gekriegt.

Aber wie ich immer meine, das Studium ist einfach nur ein Teil des Lebens. Ich lebe ein Jahr in Deutschland, zwar als Student, man soll aber auch das erleben, was im Buch nicht vorkommt. Ich bin aktiv im Uni-Sport, bzw. Basketball und Fitnesstraining, und ich mache auch in einem Basketballclub mit. Jeden Tag ein bisschen Sport ist gut für die Gesundheit, aber als ein Ausländer, ist das noch besser für die mündliche Kommunikation. Dadurch hab ich auch viele gute Freunde kennen gelernt. Wisst ihr solches Gefühl? Wenn ich auf der Straße spazieren gehe, fährt ein Freund mit dem Auto vorbei und tutet, um mich zu begrüßen. Dann kommt die so genannte Zugehörigkeit. Sprechen und sprechen, das ist das alles, was ich meistens mache, aber klar, auf Deutsch. Dann ist der Fortschritt ganz auffällig. So weit ich mich erinnere, konnte ich vor zwei Jahren gar nicht gut Hochchinesisch sprechen. Seitdem ich in Deutschland bin, konnte ich besser Deutsch sprechen, dann konnte ich gut sprechen, wenn ich besoffen bin, dann konnte ich mit den anderen Mitspieler im Basketballspiel übers Spielsystem diskutieren, und jetzt kann ich mit guten Freunden Scherz machen. Was ich zeigen möchte, ist, erstens, Übung macht den Meister, zweitens, gute Kommunikationsfähigkeit hängt immer mit dem Sprechen zusammen, drittens, immer noch, sprechen, sprechen, sprechen.

Also, ich hab in Deutschland noch drei Monate Zeit. Die Zeit vergeht immer so schnell, dass man gar nicht merkt, dass sieben Monate schon vorbei sind. Das Leben in Deutschland ist gut, besonders wenn man parallel Stipendium vom Staat kriegt. Aber wie uns Frau Gowin nennen, sind wir Gaststudenten. Ich bin quasi wie ein Gast, der von einem reichen Freund, der ein großes Haus hat, eingeladen ist. Das Haus ist zwar groß und ich kann drin für eine Weile wohnen, aber ich kann mein kleines Haus nicht vergessen. Was ich machen soll, ist einfach lernen und erleben. Was mir entsprechend gut ist, nehme ich mit, was schlecht ist, lasse ich einfach weg. Ich bin zum X-ten Mal von meinen Freunden gefragt, ob ich mein Leben und mein Studium in Deutschland verlängern und in Zukunft weiter in Deutschland leben möchte. AntwortNein. Zum Schluss muss ich zurück in China sein, wo es meine Familie, meine Freundin und meinen Kreis gibt, wo ich lebenslang wohne. Langsam hab ich Heimweh, besonders wenn ich tief in der Nacht allein im Bett schlaflos bin. Und ohne mich hat meine Familie ein ruhiges Frühlingsfest gehabt. Also, ich gehöre zu dem Ort, wo ich gewachsen bin. Ohne mich geht es nicht.

So viel hab ich geschrieben, und zum Ende noch einige Vorschläge für die, die in Deutschland studieren möchten. Ganz ehrlich.

Mach es fest, was du in Deutschland machen willst, bevor du nach Deutschland fliegst. Meiner Meinung nach soll man in Deutschland bestens viel sprechen. Weil, man kann sich beim Lesen oder beim Schreiben auch zu Hause verbessern, aber zum Sprechen ist es besser, wenn man sich in einen natürlichen Sprachraum stellt.

Nicht vergessen, was deine Hauptaufgabe ist.

Es muss großer Erfolg erzielt werden, und zwar sprachlich.

Wenn du wählen kannst, nimm am besten eine WG, wo Chinesisch nicht verstanden wird.

Hab keine Sorge, dass uns die deutschen Leute diskriminieren. Wichtig ist, für was du dich hältst und wie du dich verhältst.

Ich wünsche euch alles Gute!!!

Fotos schicke ich nicht, ich freue mich auf euere Besuche auf meiner RENREN Seite.

MfG

Li Bo