当前位置: 首页 > 留学德国 > 留学日志 > 正文

留学日志(刘乙琳)

【来源: | 发布日期:2012-09-03 】

Sehr geehrter Prof. Wen und liebe Mitstudierende,

es ist schon über ein halbes Jahr gewesen, seitdem ich in Deutschland angekommen bin. Ich vermisse euch alle, sowie den warmen Frühling bei euch in Xi’an. Momenta ist die Temperatur in Deutschland sehr niedrig. Man kann kaum glauben, dass April fast bis zum Ende abläuft, aber es immer noch erfrischend kalt bleibt.

Vor kurzem habe ich erfahren, dass unsere Deutschabteilung die neuen Kandidaten, die im vorkommenden Wintersemester nach Vechta kommen werden, ausgewählt hat. Gratulieren! Ich hoffe, meine folgenden Lebens- und Studiumerfahrungen könnten für euch vom Nutzten sein.

Wenn das Alltagsleben für ausländische Studenten zur Rede kommt, sind oft Beschwerten über das nicht einmal köstliches Essen zu hören. Ich selbst koche ab und zu, da die abwechlunsreiche Mensaspeisen für mich persönlich nur befriedigend sind. Die Unimensa biete den Studenten Mittagsessen zu sehr günstigen Preisen(eine Mahlzeit kostet umgefähr 3 Euro). Für diejenigen, die zu viel Unterricht und gar keine Zeit zum Kochen haben, ist die Mensa eine gute Wahl. Die Lebensmittel im Supermarkt sind zwar vielartig, aber entsprechen nur dem deutschen Geschmack. Der asiatische und türkische Supermarkt ist natürlich eine Alternative, wo viele expotierete chinesische Würzen und Lebensmittel zu Verfügung stehen.

Lassen wir das Thema zu dem Unileben zurückziehen. Zuerst mal rede ich über die Lehveranstaltungen. Anhand von dem Vertrag zwischen unserer Heimatuni und Uni Vechta können die Gaststudenten aus China alle Vorlesungen und Seminare in den zwei Fächern, nämlich Germanistik und Erziehungswissenschaft, ohne Begrenzung belegen. Aber aus meiner eingen Erfahrung würde ich euch die Kurse unter dem Fach Erziehungswissentschaft nicht empfehlen. Weil eine erfolgreiche Absolvierung davon ein perfektes Deutschkenntnis voraussetzt, d.h., wer ein pädagotisches Seminar besucht, muss so gut wie deutsche Studierende über die fachbezogene Themen frei sprechen und die allen Fachbegriffe präzis verstehen sowie unterscheiden. Ich habe selbt ein Seminar und eine Vorlesung in dem ersten Semester belegt. Am Anfang war es schon interessant, aber mit der Zeit habe ich allmählich die Interesse verloren. Kurz zusammenfassend berate ich euch, es wäre genug, ein paar pädagogische Unterricht auszuprobieren, aber zu viel Zeit und Energie sollte vermieden werden. Noch mal kurz über die Lehveranstaltungen in Germanistik vorzustellen: Unter diesem Fach finden sich zwei Richtungen vor, nämlich Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft. Das Beste wäre vielleicht, die beide Richtungen zu kombinieren. Normalerweise muss man Klausur schreiben, wenn man die sprachwissenschaftliche Lehveranstaltungen belegt. Die Prüfungsform für die Literaturwissenschaft ist hingegen anders, man muss Hausarbeit schreiben, kann gleichzeitig auch Referate halten, wenn man mit anderen deutschen Komilitonen mitarbeiten wollte(nicht erforderlich). Hier teile ich euch gerne eine schöne Vergünstigung-das Semesterticket, die das Bundesland Niedersachsen den Studierenden anbiete, im Voraus mit. Jeder immatrikulierte Student in Niedersachsen kriegt ein Semesterticket. Damit kann man kostenlos in viele Städte bundeslandesweit fahren, beispielsweise nach Bremen oder Hamburg. So viel wäre das über Unileben. Außer dem Campus gibt es eine Menge Sachen zu tun. Reisen ist eine sehr empfehlenswerte Aktivität, egal ob ins Ausland oder nur in Deutschland. Die Uni schmeißt jede Woche Uniparty. Für diejenige, die Nachtsleben liebt, wird es sehr spaßhaft sein.

Ich gehe so weit, wenn von eurer Seite noch irgendwelche Fragen gibt, antworte ich gerne. Am Ende wünsche ich euch alles Gute!

Mit freundlichen Gruß

Yilin Liu